Aktuelles - Newsletter Juni 2016

Informationen aus dem Netzwerk


«Eine Aufgabenkultur, die den Kompetenzaufbau unterstützt – was bedeutet das für die Begabungs- und Begabtenförderung?» Tagung am 5. November 2016

Die bewährte Herbst-Tagung, organisiert von Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis, findet wiederum an der Kantonsschule in Olten statt. Den Organisatorinnen ist es gelungen, den international bekannten Begabungsforscher Prof. Drs. Albert Ziegler von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg wie auch die renommierte Mathematikdidaktikerin Prof. Dr. Esther Brunner von der Pädagogischen Hochschule Thurgau zu verpflichten. Sie werden das Thema der Tagung je aus psychologischer und aus fachdidaktischer Sicht ausleuchten und unter Leitung von Prof. Dr. Annette Tettenborn, von der Pädagogischen Hochschule Luzern auch unter Einbezug des Publikums diskutieren. Im Zentrum wird die Frage stehen, wie an Schulen eine Aufgabenkultur entwickelt werden kann, die den Kompetenzaufbau fördert und alle herausfordert. Bearbeitet werden soll auch die Frage, welche Angebote geeignet sind, den Regelunterricht gegebenenfalls zu ergänzen, um junge Menschen auf dem Weg zur Exzellenz im kognitiven Bereich zu unterstützen.

Am Nachmittag erhalten die Teilnehmenden in verschiedenen Ateliers Impulse für die eigene Unterrichtsgestaltung, lernen Beispiele guter Praxis kennen und können Erfahrungen austauschen. Barbara Schibli-Boos erläutert, wie mathematische Interessen von Vorschulkindern erkannt, eingeordnet und gefördert werden können. Unter dem Motto «Ich habe es mir so ausgetüftelt» stellen Margret Schmassmann und Babara Höhtker (PHZH) herausfordernde Aufgabenstellungen im Mathematikunterricht der Primarstufe. Werner Senn (PHLU) widmet sich dem Thema Schreibaufgaben, die fördern und fordern. Thomas Berset (PHSZ) berichtet über Erfahrungen mit fragenbasiertem Lernen in der Begabtenförderung an der Primarschule Arth-Goldau. Daniel Steger («mathesupport», Kanton AG) thematisiert das Lernen im mathematischen Pull-Out und Gabriela Gehr zeigt Forschungsergebnisse zur Sicht der Lernenden in diesem Angebot. Mathias Bosshardt präsentiert die MINT-Klasse an der Kantonsschule Kreuzlingen. Ursula Duss und Regula Ruf-Bräker geben Einblick in die Praxis des Dialogischen Lernens an der Primarschule Rottenschwil und Wetzikon. Gregory Turkawka stellt das systemisch-interaktionistische Lernsetting vor, in dem die Schülerinnen und Schüler an der Sekundarschule Seehalde (Niederhasli, ZH) selbstorganisiert lernen können. Dieser Überblick macht deutlich, dass die Ateliers auf Teilnehmende verschiedener Stufen des Bildungswesens ausgerichtet sind.

Programm und Anmeldungsmöglichkeit stehen ab Anfang August bereit unter:
www.begabungsfoerderung.ch.


Von andern Organisationen


Sechs Schulen erhalten den LISSA-Preis 2016
Im Museum für Kommunikation haben am 16. Juni 2016 sechs Schulen aus der Deutschschweiz ihre Projekte vorgestellt und Preise erhalten. Es sind dies die Kaufmännische Berufsfachschule Bern bwd (KompUS – kompetenzorientierter Unterricht in den Klassen Lehre & Sport / Musik), die Primarschule Freienbach, SZ (Förderraum4), die Primarschule Rossrüti, SG (AHA!-ZIIT), die Primarschule Dänikon, ZH (Atelier MST), die Sekundarschule Seehalde Niederhasli, ZH (Selbstorganisiertes Lernen SOL) und die Kantonsschule Beromünster, LU (KSBenrichment). An der Preisverleihung nahmen rund 100 Personen aus dem Bildungsbereich teil und erhielten spannende Einblicke in konkrete Formen der Begabungsförderung. In den insgesamt 8 Durchführungen des LISSA-Preises wurden bereits 47 Schulen aus 13 Kantonen ausgezeichnet.
www.lissa-preis.ch

Kurse für Begabte in Naturwissenschaft und Technik
Das Zentrum für Naturwissenschafts- und Technikdidaktik der PH FHNW bietet nach der Sommerpause ganztägige Kurse für Jugendliche zwischen 10 und 15 Jahren an, die im Bereich Naturwissenschaft und Technik talentiert sind und sich für Themen interessieren wie Entwicklung der Computer (schneller, kleiner vielfältiger), Entwicklung der Lichtquellen (heller, langlebiger und energiesparender) oder Architektur und Stadtraum (Mein Zuhause, mein Quartier, meine Stadt). Anmeldeschluss ist der 1. Juli 2016, weitere Informationen unter: → www.fhnw.ch

Schülerstudium an der Universität Basel
Besonders leistungsstarke Gymnasiastinnen und Gymnasiasten haben die Möglichkeit, bereits vor der Matur Lehrveranstaltungen an der Universität Basel zu besuchen und dort Prüfungen abzulegen. Sie können schon vor der Matur Credit-Points erwerben und so ihr Studium verkürzen, falls sie sich nach der Matur an der Universität Basel einschreiben. Interessierte Schülerinnen und Schüler melden sich bis zum 24. August 2016 bei der zuständigen Person ihres Gymnasiums an. Weitere Details und Kontaktadressen finden sich unter: → www.mb.bs.ch.



   

Publikationshinweis


Überspringen von Schulklassen – noch immer keine Selbstverständlichkeit
Kinder mit besonderen Begabungen leiden häufig unter Unterforderung im schulischen Unterricht. Wenn dies nicht mit differenzierten Angeboten und Enrichment aufgefangen werden kann, bietet sich das Überspringen von einer oder auch von mehreren Klassen an. Annette Heinbokel, die sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema befasst, dazu forscht und publiziert, hat die Erfahrungen zahlreicher Eltern, Jugendlicher und Erwachsener in einem neuen Buch zusammengetragen. Statt trockener Lektüre entsteht ein buntes Kaleidoskop von Schul- und Lebens-Schicksalen hochbegabter Kinder, vorwiegend solcher, die Klassenstufen übersprungen haben, sowie einiger, die darauf verzichtet haben. Die wörtlich zitierten Bemerkungen der Schüler/innen sind erfrischend und wirken sehr authentisch.
Eine ausführliche Rezension des Buches, verfasst von Thomas Drisch, findet sich unter:
www.begabungsfoerderung.ch.

Heinbokel, A. (2016). Eine Klasse überspringen – sonst wäre ich fipsig geworden. LIT-Verlag, Berlin. ISBN: 978-3-643-13147-8


Redaktionsschluss für den dritten Newsletter 2016 ist am 10. September 2016.
Beiträge bitte bis zu diesem Datum an die unten stehenden Adressen senden. Danke!

Wir wünschen allen Netzwerk-Mitgliedern einen schönen und entspannten Sommer!
Andrea Jossen und Silvia Grossenbacher



Lassen Sie uns Informationen für die Web-Site zukommen:
Veranstaltungshinweise, Literaturtipps, Konzepte von Projekten, Unterrichtseinheiten, Tipps zu geeigneten Lehrmitteln etc. Schicken Sie uns papierene Vorlagen, Mails oder einen Fax (062 858 23 99) oder rufen Sie uns einfach an.
Kontaktpersonen: Andrea Jossen (062 858 23 90) und Silvia Grossenbacher (062 858 23 92).
begabungsfoerderung[at]swissonline.ch oder info[at]begabungsfoerderung.ch